N A V I G A T I O N
 unser Verein
 Projekte - Aktionen
 Presse-Artikel
 Stadt und Land
 Verschiedenes
 
veröffentlicht 12.10.00
Vor Ort Eindrücke verschaffen
Hilfstransport ist aus Plunge zurück. Beeindruckt von der ausgereiften Operationstechnik mit alten Instrumenten und unter einfachen Bedingungen.
Bürger haben kein Vertrauen mehr in die Politik.
 
Nach einer 26-stündigenFahrt mit der Fähre vom Iitauischen Ostseehafen Klaipeda bis Kiel sind die Transportfahrer des Vereins "Hilfe für Plunge / Litauen e.V." ausgeruht wieder zurückgekehrt.
Eine erlebnisreiche Woche mit vielen Gesprächen und Besuchen in Plunger Einrichtungen und bei Freunden, der Empfang beim Bürgermeister und die Eröffnung einer tschechischen Kunstausstellung im Oginski-Museum mit dem tschechischen Botschafter lag hinter ihnen. Doch der erste Tag in Plunge bedeutete zunächst große körperliche Arbeit, denn der 40t-LKW musste ausgeladen werden.

Eine Schärpe als Ausdruck der Wertschätzung wurde Ulla Amsler in der Selbstverwaltung von Rietavas überreicht.
Seit März ist Rietavas, früher ein Teil von Plunge, selbständig.
Der ehemalige Leiter der Dorfschule, Antanas Cerneckis (2.v.l.) ist jetzt Bürgermeister.
 

Wie immer kamen alle Vertreter der 14 Einrichtungen, die der Verein unterstützt, zum Ausladeort am Krankenhaus, um ihre Hilfsgüter in Empfang zu nehmen.

Dieses Mal nahm jedoch ein Kameramann des örtlichen Fernsehsenders das aufregende Geschehen auf. Und noch ein Novum: Das Zollamt in Plunge brauchte nur 15 Minuten für die Bearbeitung der Zolldokumente. Neben der materiellen Hilfe bekam die Behinderten-schule 2.500 Mark und das Behinderten-Zentrum 2.100 Mark.
Die Gruppe überführte auch zwei Krankentransportfahrzeuge, gespendet von Stadt und
Feuerwehr sowie vom St. Vincenz-
Krankenhaus. Beide Fahrzeuge waren
sehr willkommen, denn längere Kranken-
fahrten wurden bisher in alten russischen
Transportfahrzeugen durchgeführt.

Uli Tolksdorf, leitender Anästhesiepfleger
im St. Vincenz-Krankenhaus, der das
erste Mal in Plunge war, sah sich
ausgiebig im Plunger Krankenhaus um.

Beeindruckt zeigte er sich über die Operationstechniken, die keinen Vergleich mit Mendener Krankenhäusern zu scheuen brauchen. Wobei jedoch berücksichtigt werden muss, dass die Operationen mit alten Instrumenten und unter einfachen äußeren Bedingungen durchgeführt werden. Im OP sowie auf der Intensivstation wurden die bereits gespendeten Geräte aus dem St. Vincenz-Krankenhaus fachgerecht eingesetzt.

Diese beiden Bereiche wurden bereits renoviert, die anderen Teile des Gebäudes haben noch eine dringende Renovierung nötig - leider fehlen hierfür die erforderlichen Gelder. Der Aufenthalt in Plunge zeigte wieder, dass man sich unbedingt vor Ort einen Eindruck über die dortigen Verhältnisse verschaffen muss, um dann die gezielte Unterstützung, materiell wie ideell, zu geben. Dies gilt nicht nur für das Krankenhaus, sondern für alle Schulen, Behinderteneinrichtungen usw.

In Plunge herrschte Wahlkampf. Am 8. Oktober wählten die Bürger aus acht Kandidaten einen Vertreter ins litauische Parlament. In allen Zeitungen wurde sehr ausführlich über die Kandidaten, sowie über ihre Sympathisanten und über aktuelle Meinungsumfragen der Bevölkerung berichtet.
Jeder Kandidat lud zu vielen Veranstaltungen ein, machte Besuche in vielen Einrichtungen mit werbewirksamen Übergaben von Geschenken - bezogen auf Wahlkampagnen in Menden, alles in einem ungewöhnlichen Ausmaß.
Viele Plunger Bürger haben jedoch kein Vertrauen mehr in ihre Politiker und meinten resigniert, dass es völlig egal sei, wer ins Parlament nach Vilnius geht, da sich ihre Lebenssituation ja doch nicht ändern würde.

Plunge mit seinem Naherholungsgebiet Plateliai-See zeigte sich von seiner schönsten Seite - milde Herbsttemperaturen, Sonne mit stahlblauem Himmel und die Bäume im Farbenrausch.

Wer sich im Verein engagieren oder materiell helfen möchte, wende sich an die 1. oder 2. Vorsitzende: U. Amsler, tel. 02373/85732, D. Schwarz, tel. 02373/391303.
 
 
 Datum     Titelzeile
23.04.99
Litauische Kunst,
in Mythologie des Landes tief verwurzelt
23.01.00
Hilfe, die in Litauen gut ankommt
04.03.00
In Plunge mangelt es an allem - Unterricht in kalten Schulen
16.03.00
Menden bittet zu Tisch - zum 6. Male "à la carte"
11.04.00
Rückblick: jede Menge Gutes in Plunge getan
13.04.00
Lehrerin aus Litauen hospitiert im Lahrfeld
23.05.00
Blaue Ostsee, blauer Himmel, blaue Kunst

27.05.00
OP-Geräte für Litauen

30.06.00
Deutsches Kulturzentrum
in Plunge mit Hilfe aus Menden eröffnet
19.09.00
Bunt, bunter, à la Carte!
19.09.00
Litauische Lebensfreude macht Wolken vergessen
12.10.00
Vor Ort Eindrücke verschaffen
24.03.01
Litauen
zwischen Armut und Prunk
02.05.01
Unterricht ist hier viel freier
22.05.01
Pfiffige Idee: Schlafmünzen für Plunge spenden
09.06.01
Plunge bekommt Inventar des Placida-Wohnheimes
07.09.01
Plunge hofft auf Sparmünzen
22.09.01
Bereits fünfter Transport
von Hilfsgütern sicher angekommen
26.09.01
Christa Paulson-Rennecke darf sich freuen: Bild gewonnen
19.10.01
Europa ist nicht nur ein leeres Wort
15.12.01
Feine leise Töne
W E I T E R
zum nächsten Artikel
Z U R Ü C K
zur Übersichtsseite